Wie stark darf ein Kopfkissen stützen?

Wie stark darf ein Kopfkissen stützen?Zu den entscheidenden Faktoren für guten Schlaf zählt auch das richtige Bettzeug. Ein gutes Kopfkissen ist hierbei besonders wichtig. Es muss die richtige Größe haben, das passende Material besitzen und den eigenen Anforderungen entsprechen. Dabei gibt es allerdings keine einheitliche Vorgabe darüber, welche Größe die Richtige ist und welche nicht. Jeder Mensch besitzt hier eigene Vorlieben.

Tipp: Günstige und hochwertige Bettwaren aller Art finden Sie im Onlineshop von Matratzenschutz24 – Zum Shop

Es gibt Personen, die knüllen ihr Kissen nachts lieber, andere bevorzugen es, ihren Kopf ganz brav und ruhig auf diesem auszuruhen. Rückenschläfer benötigen ein wesentlich höheres Kissen, als Seitenschläfer. All diese Punkte müssen berücksichtigt werden.

Welche Arten von Kissen gibt es?

Für jeden Schlaf- und Liegetyp gibt es unterschiedliche Kissen. Die Standardgrößen, die es bei Kissen gibt sich 80×80 cm, 40×80 cm und 40×60 cm. Letztere Größen sind für Leute, die auf guten Schlaf wert legen am besten geeignet. Ansonsten unterscheiden sich die Kissen vor allem durch ihre Füllung. Die auf dem Markt gängigsten Varianten sind:

  • Federkissen (aus reinen Daunen oder einem Mix aus Federn und Daunen)
  • Naturhaarkissen bzw. Flockenkissen (sind wesentlich stabiler)
  • Dinkel- bzw. Hirsekissen (besonders für sensible Menschen mit Nackenproblemen)
  • Kissen mit Synthetikfüllung (gut für Allergiker geeignet)

Darum ist es wichtig, dass ein Kissen gut stützt

Viele Menschen unterschätzen die Bedeutung eines guten Kopfkissens. Seine Grundfunktion besteht darin, dem Kopf Halt zu bieten und die Halswirbelsäule zu entlasten. Außerdem verhindert es das Abknicken des Kopfes, sowie eine Überdehnung der Hals- oder Nackenmuskulatur. Falsches Liegen ohne Kissen kann zu Verspannungen und Schmerzen am Morgen führen. Auch der Rücken kann davon betroffen sein.

Ein gutes Kopfkissen zeichnet sich durch Flexibilität aus, da jeder Schlafende seine Liegeposition mehrmals in der Nacht verändert. Eine anatomisch geformte Unterlage, die auch orthopädischen Ansprüchen genügt, ist sehr wichtig für die Halswirbelsäule.

Da sie die Last des Kopfes trägt, ist es wichtig, dass das Kissen stabil und stark genug ist. Zu harte Kissen können sich allerdings nicht an die Kopfform des Schlafenden anpassen. Im schlechtesten Fall werden Nerven und Blutgefäße behindert und es kommt so zu zusätzlichen Verspannungen und Problemen.

Man sollte die Auswahl besonnen treffen

Bevor es an den aktiven Kissenkauf geht, sollten Sie ihr eigenes Schlafverhalten hinterfragen. Finden Sie heraus, welche Liegeposition für ihre Bedürfnisse die wichtigste ist. Mögen Sie es hart oder weich? Für wen ist das Kissen gedacht.

Kissen für Kinder müssen ganz anderen Ansprüchen genügen, als Kissen für Erwachsene. Testen Sie dabei ruhig einige Kissen vor dem Kauf im Geschäft.

Wie stark darf ein Kopfkissen stützen?
Facebooktwittergoogle_plusmail