Wann sollte man die Matratze umdrehen?

Matratzen rechtzeitig umdrehenEine Matratze sollte nicht zu lange auf einer Seite liegen. Da sie permanent mechanischen, chemischen und biologischen Belastungen ausgesetzt ist, würde sie einseitig verschleißen und ihren Liegekomfort einbüßen. Um die Lebensdauer einer Matratze zu verlängern, wendet man sie deshalb regelmäßig.

!! Sie wollen hygienisch sauber schlafen? Dann schützen Sie Ihre Matratze mit Matratzenschutz! Unsere Empfehlung: kaufen Sie Matratzenschutz bei Matrazenschutz24 – Jetzt informieren!

Das ist beim Umdrehen der Matratze zu beachten

Grundsätzlich empfehlen Experten, die Matratze quartalsweise oder halbjährlich zu wenden. Gute Zeitpunkte hierfür sind die Jahreszeitenwechsel. Neue Matratzen sollten jeden Monat gedreht werden. Nach einiger Zeit kann das Drehen zweimonatlich erfolgen.

Um sich Zeit und Arbeit zu sparen, erledigt man das Ganze direkt nach dem Abziehen der Laken. Beachten Sie, dass die Matratze nicht immer in dieselbe Richtung gewendet wird. Beim ersten Seitenwechsel drehen Sie die Matratze der Länge nach um.

Das bedeutet, dass das Kopfende zum Fußende wird. Beim nächsten Mal drehen Sie sie dann der Breite nach. Die Unterseite wird zur Oberseite.

Achtung!

  • Es ist nicht immer notwendig, eine Matratze umzudrehen. Ist dies der Fall, finden Sie einen entsprechenden Vermerk auf dem Bezug.
  • Bei einigen Matratzentypen ist nur auf einer Seite ein Kopfende vorhanden. Das bedeutet, dass Sie sie nicht der Länge nach drehen können.
  • Machen Sie beim Drehen der Matratze keine plötzlichen Bewegungen. Durch die ungewohnte Körperhaltung kann es zu Rückenproblemen kommen.
  • Lampen, Gläser und andere zerbrechliche Gegenstände sind vor dem Wenden beiseite zu räumen.

Weshalb ist das Umdrehen der Matratze wichtig?

Auch härte Matratzen übernehmen nach einiger Zeit die Körperformen des Liegenden. Eine regelmäßig wechselnde Belastung beugt der Druckstellenbildung vor. Ein weiterer Grund für das Wenden einer Matratze ist die Milbenbelastung. Auch durch regelmäßiges Reinigen und Staubsaugen kann sie nicht vollständig beseitigt, sondern nur eingedämmt werden.

Hierzu dreht man die Matratze direkt nach der Reinigung um. Das Umdrehen sollte nicht zuletzt aus Komfortgründen zum Jahreszeitenwechsel erfolgen. Viele Matratzen sind mit einem abnehmbaren Bezug ausgestattet, der eine warme und eine kühle Baumwollseite für warme und kalte Nächte hat. Sie verringert das Schwitzen im Sommer und wärmt im Winter.

Matratzen für Babys

Babys brauchen eine härtere Matratze als Kleinkinder. Um ab dem dritten Lebensjahr nicht die gesamte Matratze wechseln zu müssen, entscheidet man sich für eine Ausführung mit zwei verschiedenen Seiten. Wenn es Zeit für eine härtere Matratze wird, dreht man sie einfach um.

Matratzen rechtzeitig umdrehen
Facebooktwittergoogle_plusmail